Weiter zum Inhalt
Anträge & Verkehr und Straßen » Direkte Buslinie Versmold ‒ Harsewinkel ‒ Rheda-Wiedenbrück
16Jan

Direkte Buslinie Versmold ‒ Harsewinkel ‒ Rheda-Wiedenbrück

Antrag für die Sitzung des Verkehrs- und Straßenausschusses am 23.01.2013 zur Prüfung einer direkten Buslinie Versmold Harsewinkel Rheda-Wiedenbrück

Der Kreis Gütersloh beauftragt den VVOWL für die Fortschreibung zum Nahverkehrsplan mit einer aktuellen Bedarfsprüfung einer direkten Buslinie zwischen Versmold über Harsewinkel nach Rheda-Wiedenbrück. Bei der Linienführung sind insbesondere die Unterrichtszeiten der Kreisberufskollegs am Sandberg in Wiedenbrück (Schulbeginn 7:30 / Schulschluss 13:30 bzw. 14:30) zu berücksichtigen.

Sollten die ermittelten Fahrgastpotenziale zumindest ein vorrangig auf den Schülerverkehr ausgerichtetes eigenwirtschaftliches ÖPNV-Angebot nicht unrealistisch erscheinen lassen, sind mit den Verkehrsunternehmen im Gebiet der Linienbündel Nordwest und Südwest zeitnah Verhandlungen aufzunehmen, in welchem Umfang Ergänzungsfahrten zum bestehenden Liniennetz an Schultagen bereits nach den Sommerferien 2013 eingerichtet werden könnten.

Vorrangiges Verhandlungsziel sollte dabei sein, dass durch Synergiemöglichkeiten der beteiligten Verkehrsunternehmen (z. B. durch optimierte Fahrzeugumläufe) und Klauseln im Rahmen der bestehenden Verkehrsverträge eine für den Kreis Gütersloh als ÖPNV-Aufgabenträger möglichst haushaltsneutrale Lösung erreicht werden kann.

Das Ergebnis ist dem Verkehrs- und Straßenausschusses zeitnah zur weiteren Beratung und den gegebenenfalls erforderlichen Beschlussfassungen vorzulegen.

Begründung:

Im „Dritten Nahverkehrsplan für den Kreis Gütersloh“ fehlt eine direkte Omnibusverbindung zwischen Versmold/Harsewinkel (Verkehrsgebiet der BVO Busverkehr Ostwestfalen GmbH im „Linienbündel Nordwest“) und Ems-Berufskolleg/Reckenberg-Berufskolleg (Verkehrsgebiet der Veolia Verkehr Ostwestfalen GmbH im „Linienbündel Südwest“). Im Kapitel 3.3.5 – 61 des NVP 3.2 sind lediglich 27 Umsteiger von Linien des Bündels Nordwest auf Linien zum Reckenberg-Berufskolleg bzw. Ems-Berufskolleg dargestellt. Diese Angabe bezieht sich anscheindend aber auf den fast sechs Jahre alten Stand von Mai 2007 und spiegelt die aktuelle Situation nur unzureichend wider.

Nach aktuellen Erkundigen unserer Fraktion fahren von Versmold über Harsewinkel bzw. von Harsewinkel insgesamt ca. 250 Teilzeitschüler nach Wiedenbrück zum „Campus Am Sanderg“ (Reckenberg-Berufskolleg und Ems-Berufskolleg), manche 5 Tage die Woche, manche 2 Tage, manche 1 Tag pro Woche d.h. ca. 100 Teilzeit-SuS gemittelt am Tag. Bei den Vollzeitschülern gehen unsere Angaben von weiteren rund 40 bis 50 SuS täglich (5 Tage in der Woche ) aus.

Derzeit besteht eine morgendliche Fahrtmöglichkeit bei 78 Minuten Fahrzeit ab „Versmold ZOB“ um 05:51 bzw. 55 Minuten ab „Harsewinkel, Zentrum“ um 06:21 (inkl. einem sehr knappen, nur vierminütigen Zeitfenster für das Umsteigen an der Haltestelle „Gütersloh, Kirchstraße“) mit Ankunft um 07:10 an der Haltestelle „Wiedenbrück, Berufsschule/Finanzamt“. Andere Verbindungen sind teils mit noch größeren Umwegen und Reisezeiten von mehr als 100 Minuten verbunden.

Die Möglichkeit, zunächst den Bus nach Gütersloh zu nehmen und von dort nach Rheda-Wiedenbrück zu fahren, wird kaum wahrgenommen, da die Fahrtzeit mehr als doppelt so lang ist wie mit dem Auto. Es ist daher zu erwarten, dass eine direkte Busverbindung von den BerufsschülerInnen gut angenommen würde. Angesichts der Zahl von mehr als 150 Schülern täglich aus Versmold und Harsewinkel, die „Campus Am Sanderg“ in Wiedenbrück besuchen, sollte eine direkte Omnibusline morgens zu 7:25 Ankunft sowie ab 13:35 bzw. 14:35 Rückfahrt wirtschaftlich darstellbar sein.

Pro Person verursacht ein durchschnittlich besetzter Bus einen deutlich geringeren CO2-Ausstoß als ein PKW. Weil der öffentliche Personennahverkehr für viele junge Menschen mit geringem Einkommen die einzige erschwingliche Alternative zum PKW darstellt, ist es daher umwelt- und sozialpolitisch wünschenswert, die Nutzung des ÖPNV durch ein gutes Angebot zu ermöglichen und zu fördern.

Antrag als PDF

Verfasst am 16.01.2013 um 9:21 Uhr von mit den Stichworten , , , .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Du musst angemeldet sein ,um zu kommentieren.

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
63 Datenbankanfragen in 0,758 Sekunden · Anmelden